Alles neu macht der Mai….oder so etwas Ähnliches kann geschehen, wenn wir Verantwortung für unser Leben übernehmen und uns neu ausrichten mit Ho’oponopono (Vergebungsarbeit). Man reinigt sich von destruktiven Betrachtungsweisen, Absichten und Beweggründen. Man reinigt sich von Erinnerungen, die uns veranlassen, schlecht über uns selbst und andere zu denken.

Warum soll das nötig sein? Reicht es nicht positiv in die Zukunft zu schauen, die Vergangenheit einfach hinter sich zu lassen?
Wenn wir im Äusseren einen Fehler entdecken, uns etwas stört, ärgert oder verletzt, so zeigt das, dass es in unserem Bewusstsein eine Schwingung gibt, die geheilt werden möchte.

Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass es lange Zeit gut gehen kann, wenn ich vorwärts schreite, und doch kommt manchmal der Punkt, da fühle ich mich kraftlos, mutlos oder Zweifel werden stärker, ich komme nicht vom Fleck, drehe schon wieder eine Runde zum gleichen Thema: vor allem in Beziehungssachen können wir oft erkenne, dass wir die „Beziehungskiste“ mit einem neuen Namen ziemlich wieder holt haben =/

ALLES IST BEZIEHUNG, sagt man im Ho’oponopono: Es geht immer um mich und um etwas mit dem ich in Beziehung bin, auf der Partnerebene offensichtlich. Aber auch allen anderen Belangen des Lebens, geht es um mich und um meine Gesundheit, um mich und die Beziehung zum Geld, zur Arbeit und alles ist gleichzeitig zurückzuführen auf die aller erste Beziehung, zu Mutter und Vater. Man bekommt Probleme um sich selbst weiter zu reinigen und zu heilen, von dem was das Innere Kind oder genannt das Unterbewusstsein damals als absolute Wahrheit genommen hat und heute noch glaubt und danach handelt.

Mit Ho’oponopono können wir ganz gezielt dort ansetzen, wo die unbewussten und unverdauten Brocken liegen, wir müssen nicht wissen, was es ist, es reicht, wenn ich benennen kann, was ich gerade jetzt fühle, wer mich gerade jetzt verletzt, wo ich mich jetzt als Opfer sehe, was mich zur Zeit traurig macht oder wütend.

In der Gruppe haben wir ein Gegenüber, was Sinn macht, da wir ja BEZIEHUNGEN heilen möchten. Es gibt ein Du ein Gegenüber, dass dir  zuhört und dir sagt:“ Es tut mir leid. Bitte verzeih mir. Ich liebe dich. Danke.“ – das wirkt GANZ TIEF…. Ich bin immer noch berührt von dieser intensiven Woche im Schwarzwald bei Ulrich Dupree (Video)

…..gerne möchte ich einen Ho’oponopono-Workshop mit dir zusammen erleben:
Ich werde 2-er und Gruppenarbeiten anleiten und mitmachen, wenig Theorie!
Wer tiefer eintauchen will, kann im Sommer ein Seminar bei mir besuchen =)

Workshop: Am Donnerstag 8. Mai 19.00 – 21.30   und Donnerstag 5. Juni
Video WS Ho’op
ich freue mich auch über bekannte Gesichter aus dem Kurs bei Marco!

Praxis freiraum, Rhäzüns! Keine Vorkenntnisse nötig! Bitte Anmelden per Mail oder 079 354 45 50

Ich grüsse dich aus meinem Herzen – hier noch der Ho’op-Song einfach nur schön

ALOHA (meint Liebe und Respekt, die Essenz der Urquelle)

MET Therapeutin   und   Matrix-2-Point Trainerin
Praxis freiraum, Via Mulin Sut 7,  7403 Rhäzüns

079 354 45 50  www.life-coa.ch mail@life-coa.ch