Hallo ….ich weiss ich habe mich lange nicht mit News(-letter) gemeldet – vielleicht waren einige froh, nicht „zugemüllt“ zu werden …..andere haben es vielleicht vermisst, von mir zu lesen, über Situationen und Erfahrungen, die das Leben einem schenkt oder herausfordern.

Hier etwas passendes zur dunklen Jahreszeit …..

„frau“ hat Angst hat im Dunkeln zu Fuss unterwegs zu sein…..oft hat frau dann irgendwelche „Überlebensstrategien“ wie: nicht ausgehen,  früh heim gehen, sich Freundinnen anschliessen, mit dem Freund telefonieren oder rennen!!!……dieses Thema begleitet eine junge Klientin (mit deren Einverständnis ich das schreibe) schon seit der Pubertät. Jetzt wird das Thema drängend, weil sie im Sept. von zu Hause auszieht und in einem anderen Kanton ein Studium beginnt. Sie kennt dort niemanden und auch die Umgebung ist ihr unbekannt, das alles verstärkt in ihr die Unruhe noch. Sie will es irgendwie meistern und entschliesst sich für eine Alcelsa-Begleitung bei mir.

Feedback ca. 5 Wochen nach Begleitung:

„Ich bin schon einige Male mit dem Fahrrad nach dem Sport im Dunkel nach Hause (am neuen Wohnort), ich habe mich mega gut gefühlt! Nicht dass ich ewig im Dunkeln würde herumtrödeln wollen, aber ich habe nicht mehr diese panische Angst, die mich sonst dazu getrieben hat, nur noch zu springen bis ich in der Wohnung bin. Ich kann mir sogar die Zeit nehmen, das Fahrrad ordentlich unterzustellen. Ich habe ein deutlich besseres (sichereres) Gefühl als früher!

Und dann war ja auch noch, dass ich mir Unterstützung vom Universum „gewünscht“ habe, nämlich dass ich begleitet bin von Menschen, denen ich vertraue, wenn ich im dunklen unterwegs bin. – Meine Erfahrungen: Ich war an einem Abend mit Kolleginnen kurz im Ausgang, und die eine hatte den gleichen weg! Oder an einem Abend war ein Studentenanlass und eine andere Studentin hat bei meiner WG parkiert – wenn ich nicht Alcelsa gemacht hätte, würde ich denken es ist wirklich Zufall, aber ich habe mich „begleitet“ gefühlt und das war ja mein Bedürfnis  und ich denke, da wirkt das was du in der Alcelsa-Begleitung gemacht hast!  Es het‘s mega broch!“
C.M.

PS: Und weil diese Klientin eine Verbesserung ihres Themas erlebt hat, ist sie vor einer Woche mit dem nächsten Thema gekommen. Danke für das Vertrauen.

 

Nein, ich bin noch keine fertig ausgebildete Alcelsa-Begleiterin.
Ja, ich gebe Alcelsa-Begleitungen, mir fehlen einfach noch ein paar Werkzeuge:
dazu gehören „im Feld Informationen wahrnehmen“ und „im Klienten zu integrieren“ und ….. – dank der Feedbacks der Übungsbegleitungen und Zielbegleitungen kann ich erkennen: der Alcelsa-Raum wirkt, der Wesenskern schenkt die erfüllenden Erfahrungen, auch ohne dass ich sie benennen kann.
Und ich habe Ende Oktober eine  weitere Ausbildungswoche absolviert und Ende Januar kommt schon die nächste und das allerschönste ist – IMMER wenn ich eine Alcelsa-Begleitung geben darf oder übe, dann bin ich selber in diesem Alcelsa „Einheitsraum“ und dieser erfüllt meinen Brustraum mit einem Gefühl der bedingungslosen Liebe, ich spüre eine Offenheit in mir und eine Ausdehnung ins Unendliche. Das ist kein Arbeiten, das ist Erfüllung pur.

Meine Wünsche für die Adventszeit sind: trotz Dunkelheit immer ein sicheres Gefühl und Vertrauen ins Universum.

herzlich elisabeth