Wie unser eigener Wesenskern uns aus einer Lebenskrise helfen kann

Veröffentlicht am 21 April 2020 von Verena Arnold

Stress, Erschöpfung, Frustration oder Antriebslosigkeit sind in unserem gehetzten Lebensstil keine außergewöhnlichen Begleiterscheinungen mehr. Doch wünschen wir uns eigentlich nichts sehnlicher, als glücklich, gesund und zufrieden mit uns selbst und unserem Umfeld zu sein. Diese Diskrepanz zwischen Wunsch und Realität ruft in vielen eine Lebenskrise hervor und das Wohlbefinden sinkt noch weiter. Um diese Krise bewältigen zu können, brauchen wir Hilfe. Jemanden, der uns an die Hand nimmt und anleitet, wie wir unsere Situation wieder verbessern können. Denn die Lösung liegt in uns selbst – doch fehlt uns der Zugang zum Wesenskern.

Elisabeth Brühwiler ist 51 Jahre alt. Sie wuchs mit drei Geschwistern auf einem Biobauernhof in der Ostschweiz auf. Als Mutter von drei mittlerweile erwachsenen Kindern und mit einem behinderten Ex-Ehemann hat sie viel Lebenserfahrung – und auch Krisenerfahrung. Ihre Suche nach Leichtigkeit führte sie zu Coachings und Therapien, die einiges zu ihrer Entwicklung beitragen konnten. Doch erst mit Alcelsa® kam ihr Herz zum Klingen und ihr Leben zum Gelingen. Sie ist überzeugt von Alcelsa® und erlebt dessen Wirkkraft und Nachhaltigkeit in ihrem Alltag. Heute lebt sie in einer glücklichen Beziehung und fühlt sich vom Leben getragen. Ihr selbstständiges berufliches Schaffen schenkt ihr Freude. 

Nach der Schule hat sie eine Blumengärtner-Lehre absolviert, anschließend Landschaftsarchitektur studiert und gleich nach dem Studium geheiratet. Das Wichtigste lernte sie im Zuge des Familienlebens. Sie war eine sehr junge Mutter, bekam innerhalb von drei Jahren drei Kinder und erlitt eine Erschöpfungsdepression. Sie wollte es anders und besser als ihre Eltern machen, verausgabte sich dabei jedoch und vernachlässigte sich selbst. Als die Kinder in der Pubertät waren, erkrankte der Vater an einer Hirnblutung und wohnt seither in einem Heim. Er ist körperlich behindert und Aphasiker. Das machte Elisabeth Brühwiler noch sensibler für  würdevollen Umgang und Kommunikation.

Beides rüttelte sie wach und so machte sie sich immer wieder auf die Suche nach Sinn und nach mehr Leichtigkeit im Leben. Dabei wandte sie sich der Persönlichkeitsentwicklung zu. Sie machte Selbsterfahrungskurse und Familienstellen, besuchte Meditationskurse und Rückführungen, erlernte Therapiemethoden und wandte diese bei sich und ihrem Umfeld an. Dieses Wissen und diese Erfahrungen führten sie zu ihrem wichtigsten Grundsatz: Alles, was mir dient, gebe ich gerne suchenden Menschen weiter, damit auch ihnen ein leichtes und erfülltes Leben gelingt.

Lebensberatung ist für sie immer Selbstentwicklung und wenn sie Menschen begleitet, erfahren die Klienten (Bewusstsein-)Entwicklung. Gewisse Kurse und Bücher lassen Zusammenhänge (Universale Lebensgesetze) erkennen, sodass Elisabeth Brühwiler darüber über das Mentale Veränderung erwirken konnte. MET nach Franke und Ho’oponopono beziehen die Emotionen mit ein und reichen tiefer als das Mentale. Auch sind die Veränderungen nachhaltiger. Doch erst mit Alcelsa® fand sie eine Methode, um die tief blockierten Lebensthemen an der Wurzel zu packen und auflösen zu können – oder wie man in der Sprache von Alcelsa sagt: Mängel werden aufgefüllt. Da mit dem Informationsfeld des Klienten gearbeitet wird, geschieht Bewusstseinserweiterung. Der Mensch wechselt in einen neuen, erfüllenden Lebensraum, gemäß dem Wunschziel, das im Gespräch gesetzt worden ist. 

Seit 2007 arbeitet sie zu allen Lebensfragen in ihrer Praxis ‚freiraum‘ als Therapeutin der Meridian Energie Technik (MET) nach Franke. Weitere Ausbildungen und Kurstätigkeiten kamen nach und nach dazu, wie die Quantenheilung Matrix-2-Point und Ho’oponopono als Versöhnungstechnik aus Hawaii. Seit sie in Ausbildung für die Methode Alcelsa® ist, begleitet sie Klienten ausschließlich mit dieser Methode. Die Wirkkraft von Alcelsa® ist ihrer Meinung nach am stärksten und nachhaltigsten und die Klienten erreichen ihre gewünschten Veränderungen viel leichter als mit allem, was sie sonst erfahren und lernen durfte. 

Zusammen mit einer Alcelsa®-Kollegin und einem Natur-Coach gründete sie das Unternehmen PERITA CENTRALIS – Kompetenz aus der Mitte. Die drei verbindet eine Vision. Menschen machen nicht nur privat Persönlichkeitsentwicklung, sondern ein ganzer Betrieb und die Wirtschaft allgemein entwickeln sich weiter, hin zu einem würdevollen Umgang miteinander und gleichzeitig floriert das Unternehmen. Sie ermutigen Menschen, sich zu entfalten und ihr Potential auszuschöpfen. Zudem wissen sie, dass glückliche Mitarbeiter das Wertvollste für das Unternehmen sind. Ihre Berufung ist, Menschen in ihren zentralen Qualitäten zu stärken. Dadurch erleben sie mehr Freude, mehr Lebendigkeit, mehr Energie, mehr Kraft und mehr Effizienz.

Unsere Interviewpartnerin und Life Coach Elisabeth Brühwiler

 

Elisabeth, wann hast du deine Leidenschaft für die Lebensberatung und das Life Coaching entdeckt und wie lange bist du in diesem Bereich schon tätig? Wann hast du gemerkt, dass du diese Leidenschaft zum Beruf machen möchtest? Gab es ein Schlüsselerlebnis für dich und wenn ja, welches?

Ich wuchs in meine lebensberatende Tätigkeit hinein, weil es mein tiefster Wunsch war und ist, dass es den Menschen gut geht, dass sich ihre Lebenssituation verbessert. Ich bin absolut überzeugt, dass Änderungen möglich sind! Ich erlernte die Methoden, die mir geholfen haben und so machte ich 2007 meinen ersten Therapeutenabschluss. Mein Bruder sagte dann: „Aha, jetzt bist du also auch eine solche Badewannen-Therapeutin.“ Damit meinte er, dass ich eben „zu Hause“ Klienten empfange, ähnlich einer Coiffeuse, die neben der Familienarbeit zu Hause ihren Beruf ausübt.
Auch das Straucheln in der Erziehung meiner Kinder hat mich sensibel gemacht. Die Erziehung, so wie ich sie erlebt habe, lässt einem Kind keine Wahl: Es wird zum Objekt von Wünschen, Erwartungen und, wenn es nicht brav ist, von Maßnahmen gemacht. Doch das Kind wird als Subjekt geboren: Es ist neugierig, möchte sich frei entfalten und braucht dafür die Sicherheit der bedingungslosen Liebe der Eltern.
Das gilt aus meiner Sicht auch für den Umgang in der Erwachsenenwelt. Wie der Hirnforscher Gerald Hüther schon sagte: „Niemand kann die in ihm angelegten Potentiale allein entfalten. Wir brauchen dazu Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen.“

 

Du bietest verschiedene Kurse an, gehen die Inhalte dieser stark auseinander oder gibt es eine Message, die du bei jedem Kurs einheitlich mitgeben möchtest? Was ist das Ziel deiner Kurse und würdest du grundsätzlich jedem empfehlen solch einen zu besuchen?

Gerne werde ich auf die besondere Methode Alcelsa® eingehen. Alcelsa® ist in der Einzelbegleitung sehr kraftvoll. Im Gespräch wird genau eruiert, was hinter dem offensichtlichen Problem steht: Welche Angst sitzt da? Welcher Mangel, welche blockierende Überzeugung erschafft diese unangenehme Lebenssituation?

Dann erst wird ein Wunschziel formuliert, das genau dieses vorhandene emotionale, mentale oder physische Problem abfallen lässt oder nichtig macht.
In der Alcelsa®-Begleitung wirkt der Wesenskern des Klienten, der Wesenskern schenkt dem Klienten gemäß seinem Thema neue, erfüllende Informationen. Diese sind im Körper wahrnehmbar und zeigen auf, dass der Klient in einen neuen Lebensraum eingetreten ist. Entsprechend dem Gesetz der Anziehung kreiert nun das gesamte neu ausgerichtete Bewusstsein des Klienten reale Lebenserfahrungen.
Mit der Methode Alcelsa® kann grundsätzlich zu jedem körperlichen oder emotionalen Thema gearbeitet werden. In Einzelbegleitungen ist meine Stärke alles rund um Beziehungen. Meine Schwerpunkte in den Kursen sind Sozialkompetenzen, Kommunikation und gemeinschaftsbildende Prozesse. Und ja, ich würde meine Kurse jedem empfehlen. Wir Menschen sind soziale Wesen, wir leben und arbeiten miteinander und es gibt im Zwischenmenschlichen viele Konflikte. Wir brauchen einzeln und als Gemeinschaften dringend Persönlichkeitsentwicklung, damit ein würdevolles Miteinander gelingt.

 

Mit welchen Tools arbeitest du? Geht es mehr um das eigene Selbst oder werden auch andere Dinge benötigt? Gibt es etwas, dass man als Kursteilnehmer mitnehmen sollte? Was unterscheidet deine Kurse von anderen?

Aus der Hirnforschung wissen wir: Körperliche und emotionale Erfahrungen führen zu inneren Haltungen und Überzeugungen. Diese bestimmen alles, was wir denken, entscheiden und handeln. In unseren Kursen arbeiten wir Alcelsa®-Begleiter mit dem Körper, weil Lockerungsübungen physische Strukturen befreien und wir für jede Handlung und Erfahrung den Körper im Leben nutzen. Man braucht neue, positive, wertvolle, stärkende Erfahrungen, um seine Haltung zu ändern. Eine veränderte Haltung führt zu verändertem Verhalten, und somit zu bewussten neuen Entscheidungen und wirkkräftigeren Handlungen.
Die Methode Alcelsa® setzt dort an, da der Wesenskern, wie schon beschrieben, über grundlegend neue Informationen erfüllende Erfahrungen schenkt. Das bedingt eine bleibende Wirkung nach den Einzelbegleitungen und Kursen!
Mitbringen sollte man lockere Kleidung, Socken und Offenheit. Den Nutzen und die Methodik kann man nachlesen unter http://perita-centralis.ch/wie-wir-arbeiten/.

 

Wie viel kosten deine Kurse und was umfasst dieser Preis? 

Meine privaten Kurse sind Gruppenbegleitungen zu einem aktuellen oder gemeinsamen Thema. Drei Stunden kosten circa Fr. 100.- pro Person. Das ist eine preisgünstige Alternative zu einer Einzelbegleitung, die Fr. 220.- für zwei Stunden kostet. Der Unterschied ist, dass in der Gruppenbegleitung das persönliche Thema des Teilnehmenden in der Tiefe nicht so konkret und intensiv angegangen werden kann. Trotzdem kann von der Methode Alcelsa® profitiert werden.
PERITA CENTRALIS: Tageskurse werden gemäß den Wunschthemen des Unternehmens individuell zusammengestellt. Zurzeit sind Kurse an der Pädagogischen Hochschule Graubünden in der Ausschreibung. Ich arbeite zu Kommunikation, zu Sozialkompetenzen und einen dreitägigen Kurs für Schulleitende leite ich gemeinsam mit Stefanie Nickel. In diesem wird auch zu Selbstbewusstsein und Führungsqualitäten gearbeitet. Infos unter: http://perita-centralis.ch/kurse-2020/.

 

Eine kraftvolle Einzelbegleitung

Elisabeth Brühwiler möchte anderen Menschen auf ihrem Weg aus einer Lebenskrise hinaus hin zu einem gesteigerten Wohlbefinden helfen. Ihre Methode der Wahl ist dabei Alcelsa®. Hierbei wird der Wesenskern des Klienten aktiviert, welcher neue Informationen preisgibt und so dazu beiträgt, körperliche oder emotionale Themen bearbeiten zu können. Durch Lockerungsübungen und neue Erfahrungen werden bestehende Haltungen und Überzeugungen verändert und Probleme bewältigt. Das Einzige, was man für die Kurse neben bequemer Kleidung benötigt, ist Offenheit. Die Preise variieren je nach Angebot.